· 

Meine Mala Kette

Die Isolation führt in meiner Familie  zu seltsamen Blüten. Während meine mittlere Schwester zur Bäckerin mutiert und Fotos ihres frischen Brotes durch den Äther sendet, teilt die Jüngste seit einigen Tagen das Sofa mit dem Hund. Schliesslich hat der auch Bedarf nach Nähe und Trost. Die männlichen Familienangehörigen halten sich bedeckt. Ich nehme an sie wollen nicht auffallen. Ihr Home-Office könnte in zusätzlicher Hausarbeit ausarten. Denn schliesslich gibt es immer etwas zu reparieren oder bauen in den Heimen meiner Schwestern.  Da mir weder ein Hund, noch ein Partner zur Seite steht, habe ich mich heute morgen ganz meiner wunderbaren Mala Kette gewidmet. 

 

Eine Mala ist eine Kette mit 108 Perlen, in meinem Fall aus Sandelholz, die für die Meditation genützt wird. Eine zusätzliche Perle die meist grösser oder in einer anderen Farbe gestaltet ist,  symbolisiert den Lehrer. Das Sandelholz duftet noch immer nach den Kräutern und Ölen mit der die Kette in Tibet eingeweiht wurde. Ich habe sie von einem lieben Freund aus München geschenkt bekommen.

 

Traditionell hält man Malas zwischen Daumen und Mittelfinger und bei jeder Perle wird das Mantra laut oder leise rezitiert. Man beginnt bei der ersten Perle nach der Lehrer-Perle und rezitiert sich so bis man wieder bei der Lehrer-Perle ankomme. Nie geht man über diese Lehrer-Perle hinaus. Man dreht die Mala um und kann noch einmal von vorne beginnen. Das kann je nach Mantra 20 Minuten oder länger dauern, bis die Perlen alle berührt worden sind. Ein Mantra kann aus einem ganzen Satz bestehen, aber auch nur aus einem ganz einfachen Wort, wie "Ruhe". 

 

In Zeiten von Corona ist es wichtig, dass wir unseren Geist pflegen und uns nicht von negativen Nachrichten überschwemmen lassen. Ich gönne mir diese 30 Minuten mit meiner Mala mindestens einmal täglich. Auch wenn ich beim Rezitieren  immer wieder von meinem Mantra abweiche und mich in Gedanken bei Einkaufslisten oder der Sorge um Freunde wieder finde. Die Perlen helfen mir, zur eigentlichen Übung zurück zu kommen. Mein Geist beruhigt sich und ich bin wieder in meiner Mitte. 

 

Wenn Sie jetzt neugierig geworden sind habe ich einen Vorschlag: Sie können sich Ihre eigene Mala Kette ziehen. Alles was Sie dafür brauchen ist eine schöne Baumwollkordel, 109 Holzperlen (eine wenn möglich in einer anderen Farbe!) und Wolle um die Mala mit einer Wollquaste abzuschliessen.

 

Sie werden bereits beim Herstellen der Mala wahrnehmen, was der Fokus auf das Gute und Wesentliche bewirkt. Sie werden ausgeglichener und ruhiger. Eigenschaften die wir in diesen Tagen ganz besonders entwickeln sollten. Und wer weiss, vielleicht haben Sie eine liebe Freundin oder Nachbarin, die sie mit einer heilbringenden Mala beschenken können. Selbstverständlich kann es auch der Freund oder Nachbar sein. Aber das wissen Sie doch bereits!

 

Kommen Sie gut durch den Tag

Brigitte Brunner

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Esther (Sonntag, 22 März 2020 22:14)

    Danke Brigitte für diese aufbauende Geschichte Innehalten bei Sich sein und bleiben ist vermutlich das Beste was wir jetzt tun können herzlichen Dank für diese Idee mit der Mala Kette