· 

Freundschaft in Zeiten von Corona

Liebe Maria!

 

Dieser Blog ist ganz alleine für dich. Und vielleicht auch für all jene, die irgendwo auf dieser Welt eine Freundin aus Kindertagen haben, die sie seit vielen Jahren schon aus den Augen verloren haben.

 

Heute möchte ich Dir danke sagen. Du hast mich sehr überrascht mit deinem Anruf. Irgendwo habe ich gelesen, dass uns Zeiten der Krise die Augen öffnen für das was wirklich wichtig ist. Freundschaft gehört dazu, keine Frage.

 

Das Besondere an unserer Freundschaft  ist, dass wir einander seit mehr als 55 Jahren nicht mehr gesehen haben. Bis auf den  Versuch vor zwei Jahren - in unserem Heimatort, einander wieder zu begegnen. Und es hat gut getan. Dort auf der Küchenbank im Häuschen deiner Mutter einander wieder einmal so richtig in die Arme zu nehmen. Fast 46 Jahre nachdem wir uns aus den Augen verloren haben. 

 

Wie unterschiedlich unsere Wege auch waren, ich zog in der Weltgeschichte umher, du bist bis in die Hauptstadt gekommen, ist ihnen doch vieles gemeinsam. Wir haben beide eine Familie gegründet, Kinder geboren, Freude und Leid erfahren, Hoffnungen begraben und neue Hoffnungen geschöpft. Das ganze Leben einfach, so wie es nun einmal ist. 

 

In unseren Kindertagen waren wir die Power-Girls. Natürlich hatten wir damals noch keine Ahnung, was das Wort Power bedeutete. Wir hatten eine "Bande" gegründet, nach dem Vorbild der unzähligen Cowboy-Filme, die damals im Kino über die Leinwand liefen. Ich war der Banden-Chef (Genderfragen, waren uns damals noch unbekannt!). Du mein treuer Kumpan. Die Wiesen und der Fluss unseres Dorfes waren unser Jagdrevier. Manchmal auch der kleine Platz unter dem Bett im Schlafzimmer deiner Eltern, unter dem wir uns versteckten, wenn wir Angst vor einem Angriff hatten. Denn Fantasie hatten wir damals mehr als uns lieb war. Lag es daran, dass weder Deine noch meine Familie ein Fernsehgerät besass?

 

Unsere Freundschaft war auch ohne WhatsApp und Skype unerschütterlich und so waren wir für einander da, bis das grosse Leben uns in alle Windrichtungen verstreute. Jahrzehnte, liegen zwischen den Bandenkriegen in unserem Heimatdorf und dem heutigen Tag. Und nun, in diesen Tagen, die für alle von uns einen tiefen Einschnitt bedeuten, bist du wieder da. Liest meinen Blog, rufst mich an und sagst mir, dass du immer für mich da bist! 

 

Dr. Christian Schubert, forscht seit zwanzig Jahren auf dem Gebiet der Verbindung zwischen Körper und Psyche, der Psychoneuroimmunologie. Er bezeichnet die Beziehung zwischen Menschen als übergeordneten Schlüsselfaktor für die Gesundheit. Meine Erfahrung als Psychologin und Therapeutin für Chinesische Medizin zeigen mir täglich: Gute Beziehungen sind unabdingbar für eine gute Gesundheit! Mein Immunsystem hat heute einen grossen Sprung gemacht! Ich hoffe deines auch, liebe Maria!

 

Auch Ihnen wünsche ich eine "Maria". In Zeiten von Corona das beste Mittel zur Prävention!

Brigitte Brunner

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Maria wiesenegger (Mittwoch, 01 April 2020 13:32)

    Danke liebe gitti! Es bedeutet mir sehr viel, dass du mir diesen block gewidmet hast.
    Ich habe schon auf deinen blog gewartet und wusste du erwähnst mich. Weiß nicht woher, aber ich wusste es.
    Ich werde immer zeit für dich haben u dir zuhören u vl ein od anderen tip haben. Habe nicht psychologie studiert, aber das leben hat mich schon vieles gelehrt.
    Bis bald deine freundin maria

  • #2

    Brigitte Brunner (Mittwoch, 01 April 2020 15:14)

    Danke Dir!

  • #3

    Brunner Joerg (Donnerstag, 02 April 2020 15:35)

    Wunderschön und rührend zugleich.