· 

Oster Gschänggli

Mit dem heutigen Tag beginnen in der Schweiz und in Österreich die Osterferien. Wie jedes Jahr, zu Frühlingsbeginn. Fast überall  herrscht Aufbruchstimmung! Sogar der strahlend blaue Himmel und die rosa und weiss blühenden Obstbäume jubeln vor Freude über die wachsende Kraft der Sonne, die endlich den langen Winter besiegt.

 

Und dennoch ist alles anders als sonst: Die Welt stöhnt unter den Auswirkungen des Corona-Virus und während die einen ihre lang ersehnten Ferien in den Süden antreten wollen, kämpfen die anderen Tag um Nacht um das Leben der ihr anvertrauten Menschen.

 

Ostern war und ist für mich stets ein Familienfest gewesen. Egal ob in Österreich oder in der Schweiz, gefeiert wurde immer gemeinsam. Eier gefärbt, Kuchen gebacken, buntes Allerlei im Garten versteckt. Was haben wir nicht gelacht, wenn die Jüngsten vor Aufregung den Osterhasen gesehen haben wollten. Oder das Biskuit von Tante Mitzis Osterlamm so hart war, dass wir uns fast die Zähne daran ausgebissen haben und Opa nach dem berühmten Gläschen zuviel, friedlich im Sitzen einschlummerte. Ostern, das ist für viele von uns Familie. Mit alle ihren Stärken und Schwächen. Und jetzt sollen wir uns das alles versagen?

 

Ein amerikanischen Sprichwort sagt: Absence makes the heart grow fonder!

 

Auf Deutsch bedeutet das soviel wie: Die Liebe wächst mit der Entfernung. Erleben Sie das auch im Moment? Diese Ostern werden ruhiger verlaufen, als die vergangenen und vielleicht für viele Menschen auch einsamer. Reisebeschränkungen und geschlossenen Grenzen werden es nicht möglich machen, die Lieben zu besuchen.

 

Was also tun? Paketli versenden und die Pöstler noch mehr stressen? Karten schreiben und ebenfalls die liebe Post an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit treiben? Telefonieren, Skypen, Whatsappen? Noch mehr als sonst??? 

 

Ich habe mir für dieses eine Mal besinnliche Ostern vorgenommen. Im Kühlschrank habe ich noch ein paar Zwiebeln deren Schalen ich zum natürlichen Färben von Ostereiern verwenden kann. Auch den Rest Rotkraut kann ich zum Färben verwenden.

Auch die Zutaten für einen selbstgebackenen Zopf oder Kuchen sind vorhanden. Ostersamstag werde ich mich an die Arbeit machen und bei jedem Schritt an meine Lieben denken, egal wo in der Welt sie sich gerade befinden.

 

Zu wissen, das wir durch zu Hause bleiben  jeden einzelnen unserer  liebenswerten Familie vor dem Virus schützen können  ist doch das schönste Ostergeschenk, das wir derzeit zu geben haben. Was sagen Sie dazu?

 

Bleiben Sie zu Hause!

Brigitte Brunner

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0