· 

Glück am Balkon

 

Gestern konnte man es wieder lesen und hören: Stau am Gotthard. Schneegestöber.  Wie jedes Jahr hatten sich viele auf den Weg gemacht. In die Sonne. Zur Erholung. Ins Abenteuer. Um Abwechslung zu finden. Kurz zusammengefasst: Viele waren auf der Suche nach dem Glück. 

 

Während ich meinen Thymian auf dem Balkon zurecht rückte, um ihm etwas mehr Sonne zukommen zu lassen, hatte ich jede Menge Zeit nachzudenken. Und zwar darüber, warum wir es einfach nicht lernen, dass wir dem Glück nicht hinterherlaufen können. Es entwischt uns zu schnell. Es lässt sich nicht fixieren. Wir Wiener haben da sogar ein eignes Lied: "Des Glück is a Vogerl".

 

Und so höre ich dann auch oft nach solchen Feiertagen, wie mühsam die Reise war, wie schlecht das Wetter, wie klein die Hotelzimmer, wie schlecht das Essen und so weiter und so fort. Herr und Frau Schweizer, gross oder klein, kommen oft müder  und unausgeschlafener aus den Ferien zurück, als sie bei der Hinfahrt waren. Doch beim nächsten Mal machen sie das Gleiche wieder, setzen sich ins Auto und fahren  los. Immer dem Glück nach. Dabei ist es doch so schön hier bei uns, im Leimental

 

Lao Tse schreibt dazu im dritten Spruch des Tao Te King:Übe dich im Nichttun. Ist das Handeln rein und selbstlos, findet alles seinen vollkommenen Platz. Lao Tse meint damit, das wir lernen sollten, die Dinge zu anzunehmen wie sie sich zeigen oder entfalten. Heute würde man dazu sagen: Lerne im Hier und Jetzt zu leben. All die Angebote von Achtsamkeitskursen, Meditation, Yoga, Tai Qi, sind grossartig. doch es hilft nicht nur mal eine Stunde in der Woche nach Innen zu gehen und den Rest unserer Zeit dem Glück hinterher zu jagen. Letztendlich landet man ja doch oft nur im Stau am Gotthard.

 

Als dann am späten Nachmittag noch die Sonne dem Leimental einen Besuch abstattete, gönnte ich mir meine erste Tasse Tee auf dem Balkon in diesem Jahr. Die Baumwipfel vor mir prahlte mit seinen   ersten zarten Knospen und die Spatzen stritten sich frech und voller Energie um den besten Platz in der Baumkrone. Ich kuschelte mich in meine warme Decke und genoss den Blick über das Leimental bis zur Landskron. Ruhe, Erholung, sogar etwas Sonne war da. Ein vollkommener Platz würde Lao Tse sagen. 

 

Vielleicht möchten Sie es auch mal versuchen, einfach da zu bleiben, wo sie im Moment sind. Und geniessen. Glauben Sie mir, es lohnt sich. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Emi (Montag, 02 April 2018 18:44)

    Wie immer sehr angenehm zu lesen. Ich hol mir das Glück beim nächsten mal wieder in Form von ein paar Nadeln ab. ;-) #carpediem

  • #2

    Patrick (Dienstag, 03 April 2018 21:39)

    Sehr schön geschrieben, Frau Brunner.
    Genau dasselbe habe ich mir auch gedacht und habe die vier freien Tage zu Hause genossen.
    Ein leckerer Tee und einen schönen Spaziergang in der Sonne am Rhein.
    Zum Thema Glück könnte ich mir ein Seminar von Ihnen vorstellen. Sie strahlen so viel Positives aus. Ich hätte da eine Idee: das Thema Glück mit verschiedenen Stationen in Therwil und Umgebung. An jedem schönen, glücklichen Ort erzählen Sie einen bestimmten Aspekt über das Glück. Was meinen Sie? #lifeisgreat #sun #spring #walking

  • #3

    Brigitte Brunner (Mittwoch, 04 April 2018 11:38)

    Lieber Patrick,
    das ist eine grossartige Idee. Sehr inspirierend. Danke für deinen Beitrag!

    #Glück#Inspiration#Frühling#lücklich sein

  • #4

    Brigitte Brunner (Mittwoch, 04 April 2018 11:51)

    @Emi schön, dass du dein Glück in meinen Nadeln findest, aber Achtung: Es sind nciht die Nadeln, sonderen deren Wirkung. Letztendlich ist es das Wunder deines Heilers in dir selbst, dass die tolle Wirkung volbringt.
    @carpe diem@glücklich-sein#Akupunktur